E-Bike / Pedelec Versicherung

Versicherung für E-Bikes / Pedelecs
Die Haftpflichtversicherung greift, im Gegensatz zum Fahrrad ohne Motor, bei einem E-Bike oder Pedelec nicht immer. Eine gültige Haftpflichtversicherung ist allerdings bei der Nutzung eines E-Bikes sehr wichtig.

Im Fall eine Unfalls mit einem E-Bike oder Pedelec sind mögliche Schäden unter Umständen wesentlich höher als bei Unfällen mit herkömmlichen Fahrrädern.

Ob die normale Haftpflichtversicherung greift, ist davon abhängig, wie schnell der Motor das Elektrofahrrad macht; Pedelecs (bis 25 kmh/h) sind normal wie gewöhnliche Fahrräder über die Privathaftpflicht geschützt.

Auch E-Bikes/Pedelecs mit Anfahrhilfen bis 6 km/h werden mit der Privathaftpflicht abgedeckt.

Die „schnellen Pedelecs“ (auch Pedelec 45) benötigen ein Mofakennzeichen. Ein Mofakennzeichen gibt es direkt bei der Versicherung und beinhaltet eine Haftpflichtversicherung. Diese Versicherung ersetzt die Schäden, die der Fahrer des E-Bikes/Pedelecs anderen zufügt.

Bei Mischformen wie dem Pedelec 25 mit Anfahrhilfe, die das Rad ohne Muskelkraft bis auf 6 km/h bringt, ist bisher (Stand 2012) unklar, ob die Privathaftpflicht greift. Wichtig ist in diesem Fall,das „Kleingedruckte“ eines bestehenden Versicherungsvertrags genau zu lesen oder den betreuenden Versicherer hierzu zu fragen.

Diebstahlversicherung
Ein Pedelec (bis 25 km/h) können Sie über zwei Wege absichern:

Wer eine Hausrat-Police hat, kann ein Pedelec darin als Zusatz aufnehmen lassen. Meist ist der Schutz auf 1 Prozent der Versicherungssumme begrenzt.

Diese Summe kann aber u. U. und je nach Wert des zu versichernden Pedelecs auch auf bis zu 5 Prozent erhöht werden.

Die sichere aber i. d. R. auch etwas teurere Alternative ist eine spezielle Fahrradversicherung.

Bei Pedelecs 45 (auch: schnelles Pedelec / E-Bike) bieten viele Versicherer als Zusatz zur Versicherung über ein Mofakennzeichen einen Teilkaskoschutz an, der dann auch bei Diebstahl greift.